Freitag, 1. April 2016

Ich will ein Ballkleid - das "Weiße, Schlichte"

Erstellungsdatum: Herbst 2010

Ich hatte mir einmal vorgenommen, dass ich zu jedem Tanzball ein neues Kleid haben wollte - oder zumindest ein Ballkleid nicht mehr als zwei-drei Male tragen wollte. Ich besuche nur Larp-Tanzbälle mit historisierenden Tänzen, das wär vielleicht wichtig zu erwähnen.
Inzwischen trage ich einige Ballkleider aber auch häufiger. Es wäre zu schade die schönen Kleider verstauben zu lassen und ich habe auch nicht mehr die Zeit, mir jedes Jahr ein neues Ballkleid zu nähen.


Ich hatte mir einen dünnen weißen Stoff mir ganz feinem Blatt-Muster gekauft und in den Kopf gesetzt, dass da mein drittes Ballkleid draus werden musste.
Als Schnittmuster habe ich Simplicity 9891oder 4940 verwendet. Welcher es genau war, weiß ich nicht mehr. Die beiden Schnitte sind sich ja aber auch sehr ähnlich...



Anstelle eines Reißverschlusses habe ich jedoch eine Schnürung eingesetzt und dahinter eine Blende. Davon gibt es keine Bilder, denn der Stoff kräuselt sich so unschön an der Schnürung entlang, dass ich das hier nicht zeigen mag.


Da mein Larp-Charakter eher bunt angezogen ist, habe ich viele bunte Perlen an den Ausschnitt gesetzt und in Richtung Taille immer weniger werden lassen. Die Haupt-Nähte vorne sowie die Ränder und Säume habe ich mit goldener Posamentborte versehen. Gefüttert ist das Kleid mit weißem Futterstoff.
Der Gürtel ist aus einem braun-gemusterten Strech-Stoff. Ein Metallelement und viele goldene Perlen sind auf dem Gürtel. Der Gürtel wird im Rücken mit drei Knöpfen geschlossen.


Als Handtasche hatte ich mir einen einfachen Zugbeutel genäht.
Mühe habe ich so einige in das Kleid gesteckt aber der Stoff ist undankbar. Er kräuselt sich, egal ob er nun gebügelt ist oder nicht. Mir ist auf dem ersten Ball mit dem Kleid die Lust auf selbiges vergangen. Ich habe es dann nochmal auf einem Larp als NSC getragen aber das hat die ursprüngliche Liebe nicht wieder entfacht.
Ich habe das Kleid abgegeben. Zum wegwerfen finde ich es dann doch zu schade.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen